IRANREISE 2009 

Exklusive Kulturreise in den Iran mit Konzerten klassischer Musik

Mit dem Iran-Experten Dr. Klaus Gallas - künstlerischer Leiter des West Östlichen Diwan Festivals Weimar

 

Veranstalter West Östlicher Diwan Festival Weimar gGmbH, Dr. Klaus Gallas
Tel.: 03643 - 90 89 99 / Mobil: 0175 - 56 777 05
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Termine Reisedauer 6 Tage
Mo, 15.06.2009 - Sa, 20.06.2009

 


 

 

 

 

 

Das jährlich stattfindende Festival besteht aus 2 Teilen:

Teil A - KULTURAUSTAUSCH - WEIMAR IM IRAN

Schirmherrschaft für das Jahr 2009: Außenminister Deutschlands Dr. Frank-Walter Steinmeier

Der Start des West Östlichen Diwan Festival Weimar in Iran konnte aufgrund der Präsidentschaftswahlen in Iran am 12. Juni 2009 leider nicht wie geplant mit der Konzertreise der Staatskapelle Weimar mit Konzerten in Persepolis, in Schirâs (am Hafez Monument) und in Teheran realisiert werden. Der Termin für die Konzertreise der Staatskapelle Weimar wurde bereits Ende 2008 in Abstimmung auf den iranischen Festkalender für die Zeit vom 15. bis 20. Juni 2009 festgelegt. Die spätere Festlegung des Termins für die Präsidentschaftswahl auf den 12. Juni mit der möglichen Stichwahl für den 19. Juni 2009 machten dann das große Event-Ereignis in Persepolis, Schirâs und Teheran leider unmöglich. Dennoch wurde das West Östliche Diwan Festival Weimar mit einem geänderten Programm am 16. Juni 2009 als Welturaufführung mit Lesungen am Hafez Monument in Schirâs und einer zweiten Lesung am 18. Juni im Jahan Nama Paradiesgarten aus dem 15. Jahrhundert eröffnet.

 

 

KÜNSTLER

 

  • Annett Renneberg wurde 1978 in Rudolstadt geboren und wuchs in Ostberlin auf. Mit 13 Jahren spielte sie ihre erste Hauptrolle in einem Fernsehfilm.  www.annettrenneberg.com
  • Anne Folger kommt aus Weimar. Sie besuchte das Musikgymnasium Belvedere in Weimar und gewann schon als Schülerin bei acht Jugendwettbewerben erste und zweite Preise. Darunter der Grotian-Steinweg-Wettbewerb Braunschweig und die Steinway-Wettbewerbe in Hamburg und Berlin mit anschließender Einladung zum Steinway-Festival.  www.annefolger.de
  • Mahmud Doulatabadi wurde 1940 im Nordosten Irans geboren und arbeitete in der Landwirtschaft und als Handwerker. Später absolvierte er die Theaterakademie in Teheran und war eine Zeitlang Schauspieler. Aus politischen Gründen war er zwei Jahre in Haft. Heute lebt er mit Frau und drei Kindern in Teheran als freier Schriftsteller und Universitätsdozent für Literatur.
  • Bahman Nirumand wurde 1936 in Teheran geboren, studierte in München, Tübingen und Berlin Germanistik, Philosophie und Iranistik. 1960 promovierte er über Brecht. Nach Abschluss seines Studiums kehrte er nach Iran zurück und arbeitete dort als Dozent für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Teheran, daneben war er als Schriftsteller und Journalist tätig.
  • Bernd Lange studierte an der Staatlichen Schauspielschule in Berlin, besuchte das Gisela-May-Seminar und erhielt eine Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik »Franz Liszt« in Weimar. www.berndlange.com

 

 

REISEVERLAUF

 

1. Tag - Dienstag, 16.06.2009 - Schirâs

Annett Renneberg und Dr. Ali Kofi - Professor für Literaturgeschichte an der Universität zu Schirâs - lesen im Dialog, Deutsch-Persisch, Gedichte von Hafez und Saadi

 

Folgende Gedichte werden gelesen: Hafez (Chadsche Schams al-Din Mohammad, um 1319 - 1389) - 12. Oktober Hafez Gedenktag | Ich bin bekannt im ganzen Land | Saadi (Moscharraf od-Din Abdullah, um 1190 - 1283 oder 1291 - Verse aus: Hundertundeine Geschichten aus dem Rosengarten | Aus der ersten Pforte- Der Wunsch des Derwisch, Der Rat des Kalifen | Aus der zweiten Porte - Die Lehrer der Höflichkeit | Aus der fünften Pforte

 

3. Tag - Donnerstag, 18.06.2009

Annett Renneberg liest deutsche Prosa aus drei Jahrhunderten. Überraschend für die deutschen Gäste war der Wunsch der iranischen Zuhörer, nur Annett Renneberg mit ihrer Stimme zu hören. »Die deutsche Sprachmelodie sei für die Iraner wie Musik«.

 

Folgende Verse werden nur in Deutsch gelesen: Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832) - Talisman, Beherzigung, Zauberlehrling | Friedrich von Schiller (1759 – 1805) - Die Bürgschaft | Karoline Friederike Louise Maximiliane von Günderrode (1780 – 1806) - Die eine Klage | Ferdinand von Freiligrath (1818 – 1876) - O lieb’, solang du lieben kannst! | Heinrich Heine (1797 – 1856) - Leise zieht durch mein Gemüt | Rainer Maria Rilke (1875 – 1926) - Der Panther | Hermann Hesse (1877 – 1962) - Im Nebel, Stufen, Ein Wahlfahrtslied von Vögeln gesungen | Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832) - Willkommen und Abschied

 

 

 

 

Teil B - KULTURAUSTAUSCH - IRAN IN WEIMAR

MUSIK UND LITERATUR VOM 06. BIS 13. OKTOBER 2009

 

Goethe und Hafez sind die inhaltliche Klammer des Festivals »Iran zu Gast in Weimar«. Goethe, der die Gedichtsammlung des persischen Dichters Hafez (um 1319/20 bis um 1389/90), als Grundlage für sein Alterswerk »West-Östlicher Divan« machte, suchte schon zu seiner Zeit den kulturellen Brückenschlag zur arabischen Welt und zum Islam. Der Hafez Gedenktag wird am 12. Oktober 2009 mit dieser Veranstaltung in Weimar erstmals in der westlichen Welt gefeiert. Ab 2009 soll Hafez jedes Jahr in Weimar gleich gebührend geehrt und gefeiert werden wie Goethe zu seinem Geburtstag am 28. August.

Einstimmung: IRANHAUS präsentiert Kunsthandwerk Irans vom 6. bis 8. Oktober 2009 Seminargebäude der Weimarhalle 10 bis 22 Uhr

Die ursprüngliche Planung, dass sich die Partnerstädte Irans, in denen die Staatskapelle gastieren sollte, sich in Weimar mit ihrem vielfältigen Kunsthandwerk präsentieren, wird von dem Hauptsponsor www.iranhaus.de als Verkaufsausstellung realisiert. In dem Seminargebäude werden Kunsthandwerk und Köstlichkeiten der persischen Feinbäckerei zusammen mit Tee angeboten. Mit diesem Programmpunkt bekommt Weimar zusätzlich persisches Flair, mit dem die Bürger auf das Festival eingestimmt werden.

 

 

 

 

 

6. bis 8. Oktober 2009 - Seminargebäude der Weimarhalle

Begleitende Ausstellung und Einstimmung www.iranhaus.de präsentiert seltene iranische Kunst und Kunst-handwerk, historische Teppiche, zur Ausstellung begleitende Konzerte, Kalligraphie und vermittelt Netzwerke mit Iran. Ein Teil der Verkaufserlöse werden für gemeinnützige Zwecke von IRANHAUS.de in Weimar und Iran gespendet.

Ausstellung im Erdgeschoss Bei der Verkaufsausstellung wird u. a. ein 60 m² großer Teppich aus Tabris gezeigt. Wahrscheinlich ist dieses Meisterwerk der größte in Deutschland ausgestellte persische Teppich. In einem orientalischen Basar finden Sie vielfältige Angebote Irans. Ferner sind ausgestellt: iranische Literatur (teilweise in deutscher Übersetzung), Kostbarkeiten aus dem persischen Kunsthandwerk und Gemälde des 19. und 20. Jahrhunderts. Angebote aus dem Kulturtourismus nach Iran. Ferner werden Geschäftsleuten Netzwerke zur iranischen Wirtschaft angeboten. Beim T(ee)reffen am Samowar können Sie sich über Land und Leute, persische Lebensweisen, Kunst und Kultur unterhalten.

Kulturprogramm in allen Räumen Neben der Verkaufsausstellung von IRANHAUS.de will diese Veranstaltung Bürger Weimars und Gäste der Kulturstadt aller Altersgruppen ansprechen. In lockerer Reihenfolge wird ein umfangreiches und vielfältiges Kulturprogramm an drei Tagen den Besuchern Atmosphärisches aus Iran und Wissen aus der Geschichte und Kultur Irans und des islamischen Kulturkreises vermittelt. Wir wollen mit dieser Aktion und diesen Programmen den Besuchern einen ersten Kontakt zum islamischen Kulturkreis erleichtern. Wollen helfen, Berührungsängste und Schwellenängste der Bürger vor den islamischen Mitbürgern und der orientalischen Welt abzubauen. Deshalb haben wir alle Gymnasien Weimars kontaktiert, und den Lehrern angeboten mit ihren Schülern unsere Vormittagsveranstaltungen zu besuchen. Auf Wunsch der Lehrer stellen wir uns auf ihre Diskussionsthemen ein und freuen uns auf die Diskussionen mit den Schülern und Lehrern. Gleichermaßen sind aber auch KiKa-Gruppen und Schüler aus Grundschulen eingeladen. Für diese Kinder warten Märchenerzähler, Theatergruppen uns Überraschungen auf sie. Abends ab 18 Uhr stehen unsere Experten den Besuchern in einer gemütlichen Teerunde für Ihre Diskussionsthemen zur Verfügung.

 

PROGRAMMPLAN

 

6. Oktober 2009 - Seminargebäude der Weimarhalle

11 bis 12:30 Uhr Eröffnung Grußworte von: Stefan Wolf - Oberbürgermeister, Dr. Klaus Gallas - Künstlerischer Leiter und Pirusan Mahboob - Hauptsponsor und traditionelle iranische Musik
12:30 bis 17 Uhr Ensemble Erfan spielt traditionelle Musik Irans, Workshops: Kinder und Kunst, Irankunde, Kalligrafie, Tourismus u. a., Einführung in die Iranische Kalligraphie, Diskussionsrunden nach Wahl der Besucher, Lesungen, Informationen zu iranischer Literatur
18 bis 19 Uhr Theater Nanoussak, Iranisches Volks- und Kindertheater, Diskussionsgruppen mit Themenwahl der Besucher, Tee und iranische Spezialitäten
19 bis 20 Uhr Religion und Kunst in Goethes »West-östlichen Divan
20 bis 22 Uhr Ensemble Erfan, traditionelle Musik Irans Diskussionsrunden nach Wahl der Besucher

 

7. Oktober 2009 - Seminargebäude der Weimarhalle

10 bis 14 Uhr Schirin Zareh erzählt Geschichten aus Persien, Empfang von Schülern aus Weimarer Schulen und Gymnasien, Empfang von Kindern der Weimarer Kindergärten, Erzählungen aus dem Orient in einem zwei Stunden Intervall mit Ina Ullmann, Märchenerzähler und Puppenspieler, Musik und Literatur, Diskussionsrunden nach Wahl der Besucher, Schirin Zareh erzählt Geschichten aus Persien, alle zwei Stunden bis 19 Uhr

 

8. Oktober 2009 - Seminargebäude der Weimarhalle

10 bis 14 Uhr Ausgewählte Kinderprogramme mit vielen Überraschungen, Tee(t)reffen mit persischen Köstlichkeiten, Empfang von Schülern aus Weimarer Schulen und Gymnasien, Empfang von Kindern der Weimarer Kindergärten, Märchen aus dem Orient erzählt von Ina Ullmann, alle zwei Stunden bis 18 Uhr
14 bis 15 Uhr Persische Instrumentalmusik zum Mitmachen mit der Rayan Gruppe
16 bis 17:30 Uhr »Der kleine Muck« – Ein Märchen nach Wilhelm Hauff, Das KIECK-Theater aus Weimar
18 bis 22 Uhr Der Handel mit Orientteppichen in Deutschland, Probleme einer Branche, Diskussionsleiter: Pirusan Mahboob, Gäste: Hamid Moghadam, Sattar Moghadam und Ahmad Sadeghi Ghahroudi Vorsitzender des Verbands des iranischen Teppichexportes. IRANHAUS.de verabschiedet sich von Weimar

 

9. Oktober 2009 - Seminargebäude der Weimarhalle

19 Uhr - Salar Aghili und seine Gruppe Salar Aghili ist einer der besten jüngeren Sänger traditioneller iranischer Musik. Im Iran wie in vielen westlichen Metropolen wird er als ein sehr origineller und fähiger Sänger geschätzt. Außer der Zusammenarbeit mit mehreren angesehenen iranischen Ensembles hat er bereits mit einigen Symphonieorchestern seine Gesangkunst unter Beweis gestellt. Zusammen mit dem von ihm 1998 gegründeten Ensemble »Raz o Niyaz« präsentiert er neuartige Interpretationen sorgfältig ausgewählter persischer Lyrik.
Eintritt: PK1 - 20 € / 17 €, PK2 - 15 € / 12 €, PK3 - 10 € / 7 €

 

 

10. Oktober 2009 - Musikgymnasium Belvedere

19 Uhr - Iranische Musik von Mohsen Mirmehdi Der ägyptische Kammerchor der Deutschen Schule der Borromäerinnen Alexandria unter Leitung von Karl Kronthaler, musiziert mit Instrumentalisten des Musikgymnasiums Schloss Belvedere Weimar drei iranische Volkslieder für gemischten Chor und Percussion (Welturaufführung), Dokhtare Boyer Ahmadi, Ze Daste Dide-wo Del, Balâl Balâlom, arrangiert für gemischten Chor mit Begleitung von »Daf« und »Tombak«. (Welturaufführung). Chor des Musikgymnasiums Schloss Belvedere und Mitglieder des Ensemble »Ham Saz« (*) 3 iranische Lieder für Ensemble und Gesang, Mâ Sar Khoshân (Hafez), Pire Farzâneh (Hafez), Raftam Dare Meykhâne (Anonym), arrangiert für ein Ensemble mit europäischen und iranischen Instrumenten. Ensemble »Ham Saz« (*): Majeed Qadianie - Târ, Ali Mazloum - Kamânche, Nima Zakerameli - Tombak und Ehsan Jafari - Gesang. Streichquartett Musikgymnasium Belvedere: Johanna Ruppert, Hildegard Niebuhr, Christian Hoffmann und Annemarie Birckner. Kooperation mit der Anna Lindh Stiftung.
Eintritt: Frei

 

11. Oktober 2009 - Thalia Buchhandlung

19:30 Uhr - Vorspiel: Gedichte von Hafez mit Musik von Amir Kalhor Amir Kalhor - spielt Tar, Nima Zakerameli - spielt Tonbak, Lesung mit Mahmud Doulatabadi, Mahmud Doulatabadi liest aus seinem neuesten Roman »Der Colonel«, der bisher weder im Iran noch sonst in irgendeinem einem anderen Sprachraum publiziert worden ist. Der Roman »Der Colonel« ist somit eine Welterstausgabe in Deutscher Sprache. Die Lesung wird begleitet von dem Übersetzer Bahman Nirumand.
Eintritt: 11 € / 8 €

 

12. Oktober 2009 - Hafez Gedenktag

11 Uhr - KZ Gedenkstätte Buchenwald Iranische Künstler, Iraner und Festivalgäste besuchen die KZ Gedenkstätte Buchenwald. Führung durch den Stellvertretender Stiftungsdirektor Rikola-Gunnar Lüttgenau mit anschließender Kranzniederlegung. Für diese Veranstaltung müssen sich Journalisten bitte direkt bei der Presseabteilung KZ Gedenkstätte Buchenwald akkreditieren.
15 Uhr - Goethe Hafez Monument, Beethovenplatz Ansprache: Vertreter der Klassik Stiftung, OB a. D. Volkhardt Germer, Dr. Klaus Gallas | Installation zum Thema »Dialog der Kulturen« | Gedichte von Hafez mit Musik: Amir Kalhor spielt Tar, Nima Zakerameli spielt Tonbak | Beiträge von Schülern des Goethe Gymnasiums Weimar. Nach dem Programm werden die Besucher zum aktiven Dialog der Kulturen eingeladen. Nach persisch-iranischer Gastfreundschaft werden Tee und Süßigkeiten den Gästen angeboten
19 Uhr - Stadtschloss Weimar, Festsaal Festreden: Dr. Klaus Gallas, Michael Siebert, OB Stefan Wolf, Vertreter Klassik Stiftung Weimar, Pirusan Mahboob | Teil I - Vier Volksliedvariationen von Mohsen Mirmehdi - 17:30min | Teil II - Lesung »Suleika« aus Goethes West-östlichen Divan | Teil III - Drei Kompositionen von Maurice Ravel
Eintritt: 15 € / 10€

 

13. Oktober 2009 - Kleiner Saal Weimarhalle

19:30 Uhr Abschiedsveranstaltung für geladene Gäste

 

 

 

West Östlicher Diwan Festival Weimar

Social Media

 

Top
Unsere Internetseite benutzt Cookies zur stetigen Verbesserung. Mit der Nutzung erklären Sie sich einverstanden, wenn Sie unsere Dienste nutzen. More details…